Vereinsgeschichte

Vom  BIZ zur Suchtberatung Obersteiermark

In den Jahren 1978 bis 1980 schlossen sich  engagierte Professionelle und Laien zusammen, um in Leoben eine Beratungsstelle mit den Schwerpunkten Jugendberatung  und Suchtberatung auf die Beine zu stellen.

Die Vereinsgründung mit dem Namen „Jugendbildungs- und Informationszentrum (BIZ) Obersteiermark“ erfolgte schließlich Ende Mai 1981. Bereits ein Jahr später wurde der Verein vom Bundesministerium für Gesundheit in die „Liste der anerkannten Einrichtungen und Vereinigungen zur Beratung und Betreuung von Personen im Hinblick auf Suchtgiftmissbrauch“ aufgenommen. Heute spricht man von „Einrichtungen gemäß § 15 Suchtmittelgesetz“.

Aufgrund neuer Herausforderungen in der Suchberatung stand das BIZ-Obersteiermark auch als Träger für zeitlich befristete Projekte zur Verfügung: Im Jahr 1995 wurde im Rahmen von Streetwork Leoben die Suchthilfe auch außerhalb der Beratungsstelle angeboten. Von Jänner bis November 2000  wurde ein „Kontaktladen“ als niederschwellige Anlaufstelle für drogenabhängige Menschen betrieben.

Der Bedarf nach Beratung, Betreuung und Begleitung stieg in den darauf folgenden Jahren kontinuierlich an. Zunehmende Aufgaben führten zu drei Übersiedlungen in jeweils größere Büros. Ab August 2012 kehrt man zur ehemaligen Stammadresse, Krottendorfergasse 1, zurück – freilich mit einem viel größeren Platzangebot.

Um auch Substitutionsklientinnen gut betreuen zu können wurde im Jahr 2009 das Team um eine klinische Psychologin und eine Ärztin für Allgemeinmedizin erweitert und umfasst nun Mitarbeiter/innen aus den Fachgebieten Suchtberatung, Sozialarbeit, Psychotherapie, Psychologie, Allgemeinmedizin und Psychiatrie.

Im April 2012 wurde der Vereinsname geändert: Aus BIZ-Obersteiermark wurde: Suchtberatung Obersteiermark.